Interview mit Hygge-Expertin Andrea Fischer von Nicole Lindgens

Warum tut Hygge Pflegekräften gut?

Im Interview mit Nicole Lindgens von www.pflegen-online.de erklärt Andrea Fischer, Leiterin der Hygge-Akademie, das zu Grunde liegende Konzept und welche konkreten Tipps Sie für den Arbeitsalltag überträgt. 

Die Dänen gehören seit Jahren zu den glücklichsten Menschen der Welt. “Der Grund für dieses Glück ist eine tiefe Zufriedenheit, die in der Philosophie von Hygge verankert ist”, weiß Andrea Fisch im Gespräch zu berichten. Hygge ist eine Mentalität und innere Haltung, es geht um bestimmte Werte, die glücklicher und zufriedener machen – auch im Beruf.

In Seminaren sieht Andrea Fischer bei Pflege-Mitarbeitern oft die Tendenz, sich für andere aufzugeben und für andere so da zu sein, dass sie sich selbst kaum mehr wahrnehmen. Dabei kann die Arbeit auch Spaß machen. Leitungskräfte können beispielsweise auch die Walk-and-Talk-Methode für Meetings nutzen: Hierbei wird eine Besprechung nicht in einem Raum abgehalten, sondern miteinander eine halbe Stunde lang spazieren gegangen.

Neben der inneren Haltung spielen äußere Gestaltungsfaktoren bei Hygge eine große Rolle. Das ist natürlich oft eine Budgetfrage. Vielleicht lässt sich nicht gleich die ganze Station hyggeliger einrichten, aber eine Wand zu streichen, kostet zum Beispiel so gut wie nichts. “Eine leicht umsetzbare Idee ist”, so Andrea Fischer “das Anbringen einer Glückstafel, an der die Kollegen jeden Tag etwas Neues anpinnen können, etwa einen Spruch aus der Zeitung oder ein schönes Bild.”

Das komplette Interview lesen Sie bei www.pflegen-online.de